Earth Observation and Modelling

Entwicklung einer prä-operationellen Anwendung zum Monitoring von Schmelzwassertümpeln im Arktischen Meereis unter Nutzung von Sentinel-2 MSI Daten

Meereis, insbesondere das arktische Meereis, stellt eine essenzielle Klimavariable dar. Die Entwicklung des arktischen Meereises und dessen Veränderungen im Nordsommer stehen daher im Fokus von wissenschaftlichen, sozi-ökonomischen und politischen Diskussionen.

Im arktischen Sommer tragen Schmelzwassertümpel wesentlich zur Kopplung von Prozessen zwischen Atmosphäre, Kryosphäre und Ozean bei und stellen damit ein wichtiges Merkmal des arktischen Meereises dar. Darüber gibt es Hinweise, dass das arktische Meereis über den Klimawandel und dem Phänomen der „Arktischen Verstärkung" Habitatveränderungen erfährt, welche sich im Tümpelwasser durch erhöhte Konzentrationen von organischen und anorganischen Wasserinhaltsstoffen auswirken. Das Gesamtziel des Vorhabens ist daher die Entwicklung eines Erdbeobachtungsproduktes aus Basis von Sentinel-2 MSI und Landsat 8 OLI Daten, welches die raumzeitliche Entwicklung der Schmelzwassertümpel (quantitative Flächenausdehnung und Tiefen) im sommerlichen arktischen Meereis auf einer räumlichen Skala ≤ 30m enthält. 

 

Förderer:

Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, Raumfahrt-Agentur des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt

 

Zeitraum:

10/2019 bis 09/2022

 

Projektleitung:

Prof. Dr. N. Oppelt

 

Projektmitarbeiter:

Felix Linhardt

 

Kooperationspartner:

Dr. T. Heege, EOMAP GmbH

 

Links:

EOMAP https://www.eomap.com/

EnMAP Webpage www.enmap.org