Neue Veröffentlichung zu Makrophytenmonitoring mit Sentinel-2

EOM veröffentlicht im ‚Journal of Limnology‘ einen neuen Artikel. Darin geht es um zwei Methoden um Makrophyten in Seen mit Sentinel-2 zu erfassen.

Unterwasserpflanzen (SAV) spielen eine wichtige Rolle im Ökosystem der Süßwasserseen. Aufgrund ihrer Empfindlichkeit gegenüber Umweltveränderungen dienen mehrere SAV-Arten als Bioindikatoren für den trophischen Zustand von Seen. Schwankungen der Wassertemperatur, der Lichtverfügbarkeit und der Nährstoffkonzentration beeinflussen das SAV-Wachstum und die Artenzusammensetzung. Um den trophischen Zustand gemäß der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) zu erfassen, müssen SAV Bestände regelmäßig kartiert werden. Diese Studie analysiert die Entwicklung von SAV am Starnberger See, indem sie vier Sentinel-2A Szenen untersucht, die innerhalb der Hauptwachstumsperiode im August und September 2015 aufgenommen wurden. Es werden zwei verschiedene Methoden für die Bestimmung der litoralen Bodenbedeckung verglichen: ein semi-empirisches Verfahren mit tiefeninvarianten Indizes und ein physikalisch basiertes, biooptisches Verfahren mit WASI-2D (Water Colour Simulator). In situ Messungen und modellierte Untergrundspektren von Seeboden und SAV-Arten wurden unterstützenden in der Sentinel-2 Datenanalyse verwendet. Beide Methoden identifizierten SAV-bewachsen und nicht-bewachsene Flächen in Flachwassergebieten. Darüber hinaus konnte das SAV-Wachstum zwischen hoch und neidrig wachsenden Klassen unterschieden werden. Beide Methoden zeigten ähnliche Ergebnisse bei der Detektion von nicht-bewachsenen Bereichen und SAV Bereichen (R2 von 0,56 bis 0,81), Unterschiede ergaben sich bei der Differenzierung zwischen Klassen (R2 <0,42). 

Fritz, C.; Kuhwald, K.; Schneider, T.; Geist, J.; Oppelt, N. (2019): Sentinel-2 for mapping the spatio-temporal development of submerged aquatic vegetation at Lake Starnberg (Germany). In J Limnol. DOI: 10.4081/jlimnol.2019.1824.