Earth Observation and Modelling

Neuer EOM Beitrag zur Habitatkartierung in den Hydrographischen Nachrichten

English version below

EOM veröffentlicht einen Sachstandsbericht zur Nutzung von Fernerkundungsdaten zur Kartierung von Flachwasserbereichen.

EOM stellt ein satellitenbasiertes Monitoring von Küstenhabitaten vor, welche den Strandbereich wie die benthischen Lebensräume im Flachwasserbereich umfasst. Um die unterschiedlichen räumlichen Ausprägungen der Habitate optimal erfassen zu können, verwenden wir unterschiedliche Sensoren. Für die Detektion von angelandetes Makrophyten-Treibsel verwenden wir PlanetScope mit einer räulichen Auflösung von <4 . Für die Kartierung von Seegras bzw. Großalgenhabitate im Flachwasser verwenden wir Sentinel-2 Daten. Im Vergleich zu konventionell kartierten Flächen weisen die kombinierten Ansätze hohe räumliche Genauigkeiten auf, was eine wichtige Grundlage für ein belastbares Monitoring darstellt. Am Beispiel eines Untersuchungsgebietes an der schleswig-holsteinischen Ostseeküste zeigen wir die Vorgehensweise und die Möglichkeiten, die zurzeit frei verfügbare Sensoren erlauben.

Link zur Ausgabe der Hydrographischen Nachrichten: https://dhyg.de/images/hn_ausgaben/HN120.pdf

English version

New publication about habitat mapping in shallow coastal areas using remote sensing data. EOM publishes a status report on the use of remote sensing data to map shallow water habitats.

EOM presents a satellite-based monitoring of coastal habitats, which includes the beach area as well as the benthic habitats in shallow water. To capture the different spatial characteristics of the habitats, we use different sensors. For the detection of beach cast we use PlanetScope with a spatial resolution of 3 m, while Sentinel-2 is the basis for seagrass or large algae mapping in shallow water. The combined approaches show high spatial accuracies, which is an important basis for a robust monitoring. Using the example of a study area on the Baltic coast of Schleswig-Holstein, we demonstrate the approach and the possibilities of currently freely available sensors.

Link (only German): https://dhyg.de/images/hn_ausgaben/HN120.pdf