Earth Observation and Modelling

sea4soCiety: Synergistische Fernerkundung im Flachwasser

English version below

Sea4Society hat sich zum Ziel gesetzt die Funktion aquatischer Vegetation in Hinblick auf Kohlenstoffeinlagerung besser zu verstehen und dadurch die Minimierung von Treibhausgasemissionen in die Atmosphäre voran zu treiben. Dazu konzentrieren wir uns auf aquatische Habitate, die mit Seegras, Mangroven, Salzwiesen und Tang bewachsen sind oder aufschwimmende Treibalgen aufweisen. Neben Ihrer überragenden Ökosystemfunktionen u.a. zum Erhalt der Biodiversität wird diesen aquatischen Vegetationsformen großes Potential zur Einlagerung von CO2 zugetraut. Die wissenschaftliche Basis sowie praktische Verfahren für eine fernerkundungsbasiertes Erfassung sind aber kaum vorhanden.
Im Verbund sea4soCiety wollen wir daher maßgeschneiderte Fernerkundungsansätze für die fünf genannten aquatischen Habitate etablieren. Dies verfolgen wir durch die Verschneidung von multi- und hyperspektralen, optischen und akustischen Systemen, welche vom Schiff oder Satelliten ausarbeiten. Durch die Kombination dieser Techniken erwarten wir eine wesentliche Verbesserung in der flächigen Aufnahme der Habitate. Dies ist insbesondere bei der Übertragung der lokal gewonnenen Erkenntnisse in die Fläche relevant, um die entsprechenden Quellen- und Senkenpotentiale von Treibhausgasen in den entsprechenden Habitaten zu quantifizieren.

 

Funding: BMBF/PtJ
FKZ: 03F0896H_CAU
Funding period: 08/2021 - 07/2024
Coordinator: Prof. Dr. Natascha Oppelt
Project staff: Florian Uhl

Links:

DAM:
https://www.cdrmare.de/

CAU partner:
Prof. Dr. Nele Matz-Lück:
https://www.wsi.uni-kiel.de/de/team/prof/matz-lueck
Prof. Dr. Kathrin Rehdanz:
https://www.e3.uni-kiel.de/de/mitarbeiterinnen-und-mitarbeiter/rehdanz
Dr. Jens Schneider von Deimling:
https://www.marinegeophysik.ifg.uni-kiel.de

Externe partner:
ZMT, Ökologie (Koordination):
https://www.leibniz-zmt.de/de/tropenforschung/organisation/wissenschaftliche-abteilungen-struktur/oekologie/mangrovenoekologie.html
AWI Sylt, Coastal ecology:
https://www.awi.de/en/about-us/sites/sylt/wadden-sea-station.html
AWI Bremerhaven, Polare biologische Ozeanographie:
https://www.awi.de/forschung/biowissenschaften/polare-biologische-ozeanographie.html
GEOMAR Kiel Marine Umweltgeologie:
https://www.geomar.de/forschen/fb2/fb2-mg/ueberblick und Biochemische Modellierung https://www.geomar.de/forschen/fb2/fb2-bm/ueberblick
MPI Bremen, Marine Mikrobiologie:
https://www.uni-bremen.de/en/microecophys/
Universität Bremen, Meeresbotanik:
https://www.uni-bremen.de/en/marbot
Universität Bremen, Marine Glycobiologie:
https://www.marum.de/wir-ueber-uns/MarineGlycobiology.html
Uni Hamburg, Geographie:
https://www.geo.uni-hamburg.de/geographie.html
Uni Hamburg, Biologie:
https://www.biologie.uni-hamburg.de/
Uni Hamburg, Bodenkunde:
https://www.geo.uni-hamburg.de/bodenkunde.html
Universität Hannover, Wasserbau und Ästuar- und Küsteningenieurwesen:
https://www.lufi.uni-hannover.de/de/
Univ Oldenburg, Marine Geochemie:
https://uol.de/icbm/marine-geochemie

English version

Blue carbon – approaches to increase CO2 uptake and storage

Sea4society aims to better understand the function of aquatic vegetation in terms of carbon sequestration and thus to advance the minimization of greenhouse gas emissions to the atmosphere. To this end, we focus on aquatic habitats that are covered with seagrass, mangroves, salt marshes and kelp or have floating drift algae. In addition to their outstanding ecosystem functions, including the preservation of biodiversity, these aquatic vegetation forms are believed to have great potential for CO2 storage. However, the scientific basis and practical procedures for remote sensing-based recording are hardly available.
In the sea4soCiety network, we therefore want to establish customized remote sensing approaches for the five aquatic habitats mentioned. We pursue this through the intersection of multi- and hyperspectral, optical and acoustic systems, which are elaborated from the ship or satellites. By combining these techniques, we expect a significant improvement in the areal recording of the habitats. This is particularly relevant when transferring the locally gained knowledge to the area in order to quantify the corresponding source and sink potentials of greenhouse gases in the respective habitats.
Study areas are German North Sea and Baltic Sea, Columbia and the Caribbean (Isla Baru).


Förderorganisation: BMBF/PtJ
FKZ: 03F0896H_CAU
Zeitraum: 08/2021 - 07/2024
Coordinator: Prof. Dr. Natascha Oppelt
Project staff: Florian Uhl

Links:

DAM:
https://www.cdrmare.de/

CAU partner:
Prof. Dr. Nele Matz-Lück:
https://www.wsi.uni-kiel.de/de/team/prof/matz-lueck
Prof. Dr. Kathrin Rehdanz:
https://www.e3.uni-kiel.de/de/mitarbeiterinnen-und-mitarbeiter/rehdanz
Dr. Jens Schneider von Deimling:
https://www.marinegeophysik.ifg.uni-kiel.de

Externe partner:
ZMT, Ökologie (Koordination):
https://www.leibniz-zmt.de/de/tropenforschung/organisation/wissenschaftliche-abteilungen-struktur/oekologie/mangrovenoekologie.html
AWI Sylt, Coastal ecology:
https://www.awi.de/en/about-us/sites/sylt/wadden-sea-station.html
AWI Bremerhaven, Polare biologische Ozeanographie:
https://www.awi.de/forschung/biowissenschaften/polare-biologische-ozeanographie.html
GEOMAR Kiel Marine Umweltgeologie:
https://www.geomar.de/forschen/fb2/fb2-mg/ueberblick und Biochemische Modellierung https://www.geomar.de/forschen/fb2/fb2-bm/ueberblick
MPI Bremen, Marine Mikrobiologie:
https://www.uni-bremen.de/en/microecophys/
Universität Bremen, Meeresbotanik:
https://www.uni-bremen.de/en/marbot
Universität Bremen, Marine Glycobiologie:
https://www.marum.de/wir-ueber-uns/MarineGlycobiology.html
Uni Hamburg, Geographie:
https://www.geo.uni-hamburg.de/geographie.html
Uni Hamburg, Biologie:
https://www.biologie.uni-hamburg.de/
Uni Hamburg, Bodenkunde:
https://www.geo.uni-hamburg.de/bodenkunde.html
Universität Hannover, Wasserbau und Ästuar- und Küsteningenieurwesen:
https://www.lufi.uni-hannover.de/de/
Univ Oldenburg, Marine Geochemie:
https://uol.de/icbm/marine-geochemie